Satzung

des Katzenschutzvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
Sitz: Ahrweiler – gegründet: 1978
-
überarbeitete Fassung vom 22. Oktober 2005 -
(auf Grundlage der 1. Fassung vom 31. März 1978)
§ 1

  1. Der Verein führt den Namen Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.
  2. Der Verein soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Andernach eingetragen werden.
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Ahrweiler.

§ 2

  1. Zweck des Vereins ist die Gewährung von Schutz und Hilfe für herrenlose, ausgesetzte und sonstige Katzen; insbesondere die Unterbringung von herrenlosen Katzen durch Vermittlung, Aufklärung über Katzenhaltung und Kastrationsmöglichkeiten, um Aussetzungen und Vermehrung zu vermeiden. Das Töten herrenloser Katzen ist nicht erlaubt.
  2. Der Verein strebt die Errichtung eines eigenen Katzenheimes nach neuesten tethnologischen Gesichtspunkten an. Um dies zu ermöglichen, soll der Verein alle möglichen Chancen hierfür verfolgen bis zum Erfolg. 
  3. Der Verein bietet einen Kastrationsservice für Hauskatzen. Dieser Service besteht darin, dass der Verein jeweils in der Tageszeitung unter Tiermarkt veröffentlicht, dass jeder Katzenhalter seine Katze, ob männlich oder weiblich, auch trächtig, zur Kastration anmelden kann. Die Kastration erfolgt in Vollnarkose und völlig schmerzfrei durch einen erfahrenen Kleintierarzt. Meldet der Katzenhalter seine Katze beim Verein zur Kastration an, so wird eine Liste geographisch zusammengestellt. Der Katzenhalter erhält dann den Termin schriftlich mitgeteilt und Anweisungen, dass er die Katze ab dem vorherigen Abend nicht mehr füttert, um den Eingriff beim Tierarzt zu erleichtern, und dass er sie in einem geschlossenen Raum zur Abholung bereithält.

    Das Vereins-Team holt dann die Katze morgens ab und bringt sie dem Halter am Abend kastriert und schutzgeimpft wieder zurück mit der Anweisung, dass die Katze einige Tage im Raum gehalten werden muss etc.

    Dieser Service wird vom Verein geboten gegen Tierarzt-Kostenerstattung. Der Transport erfolgt kostenlos.
  4. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. 
  5. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 
  6. So genannte Wildlinge, d. s. Katzen, die einen Futterplatz, aber keinen direkten Halter haben, sollen mit Lebendfallen eingefangen, kastriert, geimpft, gezeichnet werden und nach einer Heilquarantäne bis zu 2 Wochen wieder an ihren Futterplatz gebracht werden. Diese Kosten bezahlt der Verein.

§ 3

  1. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Ahrweiler.

§ 4

  1. Mitglied kann jeder werden, der sich für die Vereinszwecke einsetzt. Auch Vereine, juristische Personen und Gesellschaften können die Mitgliedschaft erwerben.
  2. Die Beitrittserklärung erfolgt schriftlich.
  3. Jugendliche unter 18 Jahren können mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters Mitglied werden.

§ 5

  1. Der Jahresbeitrag beträgt pro erwachsenes Mitglied 30 €, der pro Monat mit 2,50 € abgebucht werden kann. Schüler und Jugendliche zahlen 10 €.
  2. Darüber hinaus werden Spenden in beliebiger Höhe entgegengenommen, ebenso Erbschaften. 
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6

Organe des Vereins sind

  1. der Vorstand
    bestehend aus dem
    1. Vorsitzenden
    2. Vorsitzenden (Stellvertreter)
    3. Kassierer
    4. Schriftführerder

  2. Mitgliederversammlung
Der Verein wird durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

Beide sind je einzeln vertretungsberechtigt.

§ 7

  1. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung auf 2 Jahre gewählt, sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt.
  2. Die Aufgaben des Vereins werden durch den Vorstand wahrgenommen. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit der Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Mitglieder – darunter der Vorsitzende oder der Stellvertreter – anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende oder sein Stellvertreter.

§ 8

  1. Jedes Vorstandsmitglied ist berechtigt, vor Ablauf der Wahlperiode aus wichtigem Grund sein Amt niederzulegen.

§ 9

  1. Die Jahreshauptversammlung ist durch den Vorstand einzuberufen.
  2. Auf Antrag von mindestens 1/3 der Mitglieder muss durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden. 
  3. Der Vorstand ist berechtigt, jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert. 
  4. Die Einladung der Mitglieder hat in allen Fällen 3 Wochen vorher schriftlich zu erfolgen. 
  5. Anträge der Mitglieder sind 3 Wochen vor der Jahreshauptversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung schriftlich einzureichen.
  6. Der Vorsitzende erstattet der Jahreshauptversammlung einen Tätigkeitsbericht, der Kassierer einen Kassenbericht. 
  7. Die Rechnungsprüfung wird durch 2 Mitglieder innerhalb eines Monats nach Beendigung eines Geschäftsjahres und 2 Monate vor der Jahreshauptversammlung überprüft. Über das Ergebnis der Prüfung ist in der Jahreshauptversammlung zu berichten. Die Rechnungsprüfer werden jeweils für das neue Geschäftsjahr durch die Jahreshauptversammlung gewählt. 
  8. Die Entlastung erfolgt durch die Jahreshauptversammlung. Wird die Entlastung nicht erteilt, so hat die Jahreshauptversammlung einen aus 3 Mitgliedern bestehenden Ausschuss zu wählen, der die Rechnungsprüfung erneut überprüft. Nach Eingang des Berichts ist innerhalb von 2 Monaten eine außerordentliche Mitgliederversammlung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt einzuberufen: Entlastung des Vorstands.

§ 10

  1. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
  2. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Protokoll wird von einem Schriftführer geführt und ist von ihm und dem Vorsitzenden zu unterzeichnen.

§ 11

  1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, durch Tod, Auflösung oderAusschluss.
  2. Der Austritt kann nur zum Jahresende unter Einhaltung einer 3-monatigen Kündigungsfrist durch eingeschriebenen Brief an den Vorstand erfolgen. 
  3. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn 
    1. ein Mitglied länger als 6 Monate mit seinem Jahresbeitrag im Rückstand ist,
    2. ein Mitglied den Interessen des Vereins grob zuwider handelt oder das Ansehen des Vereins erheblich verletzt. 
  4. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit 2/3-Mehrheit.
  5. Gegen den Beschluss ist innerhalb von 2 Wochen ein schriftlicher Einspruch bei dem Vorstand zulässig. Die Entscheidung erfolgt durch die jährliche Hauptversammlung. DerEinspruch hat keine aufschiebende Wirkung.

§ 12

  1. Eine Auflösung des Vereins kann nur durch den Beschluss einer Jahreshauptversammlung mit 3/4-Mehrheit bestimmt werden. Die Abstimmung ist in diesem Fall schriftlich und geheim.
  2. Im Falle der Auflösung oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks des Vereins fällt sein Vermögen an eine als gemeinnützig anerkannte Körperschaft, die es für Zwecke des Katzenschutzes zu verwenden hat.

Ahrweiler, den 22. Oktober 2005

­http://www.katzenschutz-aw.de/media/download_gallery/Satzung_Katzenschutzverein_Bad_Neuenahr-Ahrweiler.pdf Satzung_Katzenschutzverein_Bad_Neuen­ahr-Ahrweiler.pdf

Spendenkonto:
Kreissparkasse Ahrweiler
Kto-Nr.: 815431
BLZ: 57751310
IBAN: DE27 5775 1310 0000 8154 31
BIC: MALADE51AHR